Berufliches Gymnasium – Erzieher(in)/Allgemeine Hochschulreife

Bildungsgangbeschreibung

Das Berufliche Gymnasium richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I mit der Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.

In dem doppeltqualifizierenden Bildungsgang erwerben die Schülerinnen und Schüler den studienbezogenen Abschluss „Allgemeine Hochschulreife“ und absolvieren gleichzeitig die berufliche Ausbildung zur „Staatlich anerkannten Erzieherin“/zum „Staatlich anerkannten Erzieher“.

Nach der dreijährigen fachtheoretischen Ausbildung in der Schule mit insgesamt 14 Wochen Praktikum in unterschiedlichen sozialpädagogischen Einrichtungen findet die Zentrale Abiturprüfung statt.

Nach einem einjährigen Berufspraktikum kann die berufliche Ausbildung zur „Staatlich anerkannten Erzieherin“/zum „Staatlich anerkannten Erzieher“ abgeschlossen werden.

Mit dem Berufsabschluss kann somit gleichzeitig die Qualifikation für ein Hochschulstudium erworben werden.

Das Fundament der Ausbildung ist das christliche Menschenbild. An ihm orientiert sich unsere pädagogische Arbeit.

Ausbildungsziele

  • Allgemeine Hochschulreife (Abitur)
  • Berufsabschluss „Staatlich anerkannte Erzieherin“/„Staatlich anerkannter Erzieher“
  • Studierfähigkeit
  • die Befähigung, Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsaufgaben in allen sozialpädagogischen Einrichtungen zu übernehmen sowie selbstständig und eigenverantwortlich tätig zu sein

Aufnahmevoraussetzungen

  • Sekundarabschluss I – Fachoberschulreife – mit der Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe
  • Gymnasium nach Klasse 9 (im Einzelfall)

Dauer und Organisation der Ausbildung

Die Ausbildung gliedert sich in:

  • einen dre­­ijährigen fachtheoretischen Ausbildungsabschnitt mit 14 Wochen Praktikum und
  • einen einjährigen fachpraktischen Ausbildungsabschnitt (Berufspraktikum) mit 160 bis 200 Stunden praxis­begleitendem Unterricht
  • In Klasse 13 und im Berufspraktikum ist ein Europa-Praktikum möglich

Nach drei Jahren findet die Zentrale Abiturprüfung statt.

Unterrichtsfächer

Berufsbezogener Lernbereich:

  • Biologie (Leistungskurs)
  • Erziehungswissenschaften (Leistungskurs)
  • Englisch
  • Sozialpädagogik
  • Mathematik
  • Kunst/Musik
  • Französisch als 2. Fremdsprache
  • Praxis in Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Erziehungshilfe (14 Wochen)

Berufsübergreifender Lernbereich:

  • Deutsch
  • Gesellschaftslehre mit Geschichte
  • Religionslehre
  • Sport

Differenzierungsbereich:

  • Medien/Informatik
  • Italienisch
  • Spiel

Berechtigungen

  • Die Allgemeine Hochschulreife berechtigt zum Studium an allen Universitäten und Hochschulen
  • der Berufsabschluss „Staatlich anerkannte Erzieherin“/„Staatlich anerkannter Erzieher“ berechtigt zur Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit als sozialpäda­gogische Fachkraft im Bereich der Kinder-, Jugend- und Erziehungshilfe
  • nach einer mindestens einjährigen Berufserfahrung als Erzieher(in) kann die Weiterbildung zur Heilpädagogin/zum Heilpädagogen absolviert werden

Antrag auf Aufnahme

Die Bewerbungsunterlagen können ab September eingereicht werden. Dem Antrag sind beizufügen:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Lebenslauf
  • drei Passbilder (bitte auf der Rückseite mit Vor- und Nachnamen versehen)
  • Taufnachweis
  • ausgefüllter Bewerbungsbogen
  • letztes Versetzungszeugnis (in beglaubigter Kopie)
  • ab Februar: Halbjahreszeugnis (in beglaubigter Kopie)
  • direkt nach Erhalt: Abschlusszeugnis der Klasse 10 (in beglaubigter Kopie)
  • nach Aufnahme: erweitertes polizeiliches Führungszeugnis

Die Entscheidung über die Aufnahme erfolgt nach einem persönlichen Bewerbungsgespräch.

Ausbildungskosten

Im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen werden Lernmittel gewährt. Es wird eine jährliche Sachkosten­pauschale erhoben. Außerdem sind eventuelle Studienfahrten und Tage religiöser Orientierung zu finanzieren.

Ausbildungsbeihilfen

Diese können nach dem Bundesausbildungsförderungs­gesetz gewährt werden. In Einzelfällen besteht die Möglichkeit der Förderung nach den entsprechenden Gesetzen.

An der Schule ist das Schülerticket eingeführt.

Anfahrt

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie das Erzbischöfliche Berufskolleg Köln mit den KVB-Linien 18 (Haltestelle Weißhausstraße) und 9 (Haltestelle Universität), mit dem Bus mit der Linie 142 (Haltestelle Weißhausstraße).

Stadtplan

Bewerbungen an

(Bitte komplett in einer normalen Klarsichthülle einreichen)

Erzbischöfliches Berufskolleg Köln
Berufliches Gymnasium
Berrenrather Straße 121
50937 Köln

Zuständiger Bildungsgangleiter

Herr Walter Oehms

Sprechzeiten

Montags, 10:00–11:30 Uhr

Filmbeitrag

Ein Filmbeitrag mit Walter Oehms

Ein Filmbeitrag mit den Schüler*innen des Beruflichen Gymnasiums – Erzieher*in/Allgemeine Hochschulreife: Jana Beyer und Jonas Jaerling

FAQs

Was ist das Besondere an diesem Bildungsgang?
Abitur und berufliche Ausbildung (zwei Fliegen mit einer Klappe) – hier können Sie in drei Jahren das Abitur und (parallel dazu) in vier Jahren den Berufsabschluss staatlich anerkannte/r Erzieher*in erwerben.

Ist das Abitur identisch mit dem am Gymnasium?
Ja – wenn auch die Unterrichtsinhalte anders und auf die pädagogische Ausbildung ausgerichtet sind, so ist das Abitur gleichwertig, hiermit können Sie (wenn der NC gut genug ist) alle Fächer an allen Universitäten studieren.

Für wen eignet sich dieser Bildungsgang?
Für alle, die Interesse an pädagogischen Berufen haben, die also beispielsweise Erzieher*in oder Lehrer*in werden wollen.

Welches sind die Voraussetzungen?
Der 10-er Abschluss mit Qualifikation zur gymnasialen Oberstufe, in G 8-Gymnasien teilweise auch der 9-er Abschluss.

Kann ich Fächer wählen?
Nein – die Leistungskurse sind immer Erziehungswissenschaften und Biologie, dazu kommen verschiedene Grundkurse, die Sie auf der Homepage sehen, der Unterricht findet im Klassenverband statt.

Wie ist das mit den Praktika?
In der Ausbildung finden verschiedene Praktika in Arbeitsfeldern statt, in denen Erzieher*innen arbeiten:

  • in der Klasse 11 fünf Wochen Praktikum in einer Kindertagesstätte
  • in der Klasse 12 fünf Wochen Praktikum in einer Offenen Ganztagsgrundschule
  • in der Klasse 13 vier Wochen Praktikum in einer Einrichtung mit einem besonderen konzeptionellen Schwerpunkt wie z.B. einem Waldkindergarten, oder etwa einem Heim oder auch im europäischen Ausland

Und was ist das genau mit dem vierten Jahr nach dem Abitur?
Im sogenannten „Berufspraktikum“ arbeiten Sie schon mit einem Vertrag in einer sozialpädagogischen Einrichtung. In der Schule finden Kurse und Beratungsgruppen statt. Sie werden also schulisch begleitet während des Jahres.

Wo kann ich mich weiter informieren?
Natürlich auf der Homepage www.ebk-koeln.de, dann aber auch gerne telefonisch oder per Mail beim Bildungsgangleiter, Herrn Walter Oehms: walter.oehms@ebk-koeln.de, Telefon: 0221/337718-29

Und wie läuft das mit der Bewerbung?
Sie können und sollten sich möglichst bald bewerben, eine Aufzählung der Unterlagen, die Sie einreichen, finden Sie auf der Homepage. Nach dem Halbjahreszeugnis, also Anfang Februar, findet dann ein Gespräch in der Schule statt.