Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Sozial- und Gesundheitswesenule für Sozial- und Gesundheitswesen

Bildungsgangbeschreibung

Die zweijährige Höhere Berufsfachschule für Sozial- und Gesundheitswesen richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I mit Fachoberschulreife, die als studienbezogenen Schulabschluss die „Fachhochschulreife“ und berufliche Kenntnisse anstreben.

In zwei Jahren werden die Schülerinnen und Schüler im Vollzeitunterricht auf die Fachhochschulreife vorbereitet und gleichzeitig erhalten sie durch berufspraktische Übungen und Projekte sowie 24 Wochen Praktikum Einblicke in berufliche Handlungsfelder des Sozial- und Gesundheitswesens.

Das Fundament der Ausbildung ist das christliche Menschenbild. An ihm orientiert sich unsere pädagogische Arbeit.

Ausbildungsziele

  • Fachhochschulreife
  • berufliche Kenntnisse
  • Erleichterung des Einstiegs in Berufe des Sozial- und Gesundheitswesens: Krankenpfleger(in), Altenpfleger(in), Arzthelfer(in), Physiotherapeut(in), Ergotherapeut(in), Diätassistent(in)

Aufnahmevoraussetzungen

  • Sekundarabschluss I – Fachoberschulreife –
  • Gymnasium nach Klasse 9 (im Einzelfall)

Dauer und Organisation der Ausbildung

  • zwei Jahre vollzeitschulische Ausbildung im Umfang von 34 Wochenstunden
  • 24 Wochen Praktikum im Bereich des Sozial- und Gesundheitswesens vor, während und nach der schulischen Ausbildung

Unterrichtsfächer

Berufsbezogener Lernbereich:

  • Sozial- und Erziehungswissenschaften
  • Gesundheitswissenschaften
  • Biologie
  • Chemie
  • Ernährungslehre
  • Wirtschaftslehre
  • Englisch
  • Mathematik

Berufsübergreifender Lernbereich:

  • Deutsch/Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport/Gesundheitsförderung
  • Politik/Gesellschaftslehre

Differenzierungsbereich:

  • Kunst
  • Musik
  • alternativ: Spiel, Medien

Berechtigungen

Die Fachhochschulreife berechtigt:

  • zum Studium an Hochschulen für Sozialwesen oder anderer Fachrichtungen (nach einem einschlägigen Praktikum)
  • zum Besuch der Fachschule für Sozialpädagogik – Erzieher(in)
  • zum Besuch der Fachschule für Heilerziehungspflege – Heilerziehungspfleger(in)
  • bei besonderen Voraussetzungen zum Besuch der Klasse 12 des Beruflichen Gymnasiums – Erzieher(in)/– Allgemeine Hochschulreife

Antrag auf Aufnahme

Die Bewerbungsunterlagen können ab September eingereicht werden. Dem Antrag sind beizufügen:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Lebenslauf
  • drei Passbilder (bitte auf der Rückseite mit Vor- und Nachnamen versehen)
  • Taufnachweis
  • ausgefüllter Bewerbungsbogen
  • letztes Versetzungszeugnis (in beglaubigter Kopie)
  • ab Februar: Halbjahreszeugnis der Klasse 10 (in beglaubigter Kopie)
  • am 1. Schultag: Abschlusszeugnis der Klasse 10 (in beglaubigter Kopie)

Die Entscheidung über die Aufnahme erfolgt nach einem persönlichen Bewerbungsgespräch.

Ausbildungskosten

Im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen werden Lernmittel gewährt. Es wird eine jährliche Sachkosten­pauschale erhoben. Außerdem sind eventuelle Studienfahrten und religiöse Besinnungstage zu finanzieren.

Ausbildungsbeihilfen

Diese können nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz gewährt werden. In Einzelfällen besteht die Möglichkeit der Förderung nach den entsprechenden Gesetzen.

An der Schule ist das Schülerticket eingeführt.

Anfahrt

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie das Erzbischöfliche Berufskolleg Köln mit den KVB-Linien 18 (Haltestelle Weißhausstraße) und 9 (Haltestelle Universität), mit dem Bus mit der Linie 142 (Haltestelle Weißhausstraße).

Stadtplan

Bewerbungen an

(Bitte komplett in einer normalen Klarsichthülle einreichen)

Erzbischöfliches Berufskolleg Köln
Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Sozial- und Gesundheitswesen
Berrenrather Straße 121
50937 Köln

Zuständiger Bildungsgangleiter

Herr Helge Schneberger

Telefonische Sprechzeiten

Montags, 10:00–11:00 Uhr